Bearbeitungsgebühr

Viele Banken verlangen auch heute noch von ihren Kunden Bearbeitungsgebühr, wenn sie Kredite an ihre Kunden vergeben. In der Regel liegt die Bearbeitungsgebühr bei 2,0 bis 3,0 Prozent des Kreditbetrages. Die Bearbeitungsgebühr wird einmalig erhoben und spiegelt sich im effektiven Jahreszins wider.

Über das Erheben von Bearbeitungsgebühren gibt es Streit. Mittlerweile haben etliche Oberlandesgerichte den Klägern bestätigt, dass die Bearbeitung eines Kredites keinen Dienstleistung ist, die für den Kreditnehmer erbracht wird, sondern eine Dienstleistung, die im ureigenen Interesse der Banken liegt. Inzwischen gibt es Banken, die auf das Erheben von Bearbeitungsgebühren verzichten, aber auch viele, die diese Urteile vorerst ignorieren.

 

Es wird demnächst ein Urteil des Bundesgerichtshofes dazu erwartet. Verbraucher sollten darauf achten, Kredit nur da zu beantragen, wo ohne Bearbeitungsgebühren gearbeitet wird.